Wie du bei der Umsetzung deiner Entscheidung motiviert bleibst

Sich für etwas zu entscheiden ist ja das Eine. Was danach passiert, nämlich diese Entscheidung auch in die Tat umzusetzen, ist nicht immer einfach. Du möchtest dir etwas Gutes tun, und dir die Routine aufbauen, regelmäßig zu meditieren? Oder würdest du gerne mehr Sport machen? Dich mehr entspannen? Oder möchtest du dir täglich genug Zeit nehmen, um (etwas Neues) zu lernen?
Wenn du dir das vorgenommen hast, bist du am Anfang sicher noch voller Tatendrang, oder?

Aber irgendwann kommt wahrscheinlich der Punkt, an dem du „schwach“ wirst, keine Lust mehr hast. Das habe ich auch sehr sehr oft gehabt und einfach nicht mehr weitergemacht. Nach einer Weile habe ich dann doch gemerkt, dass es mir fehlt - also fing ich wieder von Null an und landete schließlich wieder bei der fehlenden Motivation. Ein Teufelskreis!

Mit der Zeit habe ich mir kleine Motivationsstubser oder -pusher dazugeholt. Seitdem klappt es bei mir mit dem Laufen und Yoga machen viel viel besser! Was sie sind, verrate ich dir jetzt:

  1. Schreibe 10 Gründe auf, warum du es wirklich machen möchtest.
    
Schreibe sie dir an einem Ort auf, zu dem du regelmäßig zurückkommst, z.B. dein Notizbuch, dein Kalender, deine Notizenapp auf dem Smartphone, etc. Das Notieren dieser Gründe hilft dir einerseits, deine Entscheidung zu festigen. Andererseits kannst du sie dir in Momenten, in denen dich deine Motivation verlässt, wieder zur Hand nehmen und dich daran erinnern, warum du eigentlich damit begonnen hast.

  2. Lege dir ein (realistisches) Ziel fest und plane voraus.

    Möchtest du in Zukunft täglich 20 Minuten meditieren? Oder 10 km am Stück in einer bestimmten Zeit laufen können? Oder vielleicht möchtest du dir täglich eine Stunde nehmen, um (etwas Neues) zu lernen?
    Setze dir eine realistische Zeitspanne und fange mit Zwischenschritten an. Meditiere beispielsweise die erste Woche alle zwei Tage für 5 Minuten und steigere dich die folgende Woche auf 8 Minuten, die Woche darauf jeden Tag 5 Minuten, usw. Du fängst beim Laufen bei Null an, weil deine Kondition so schlecht ist? Beginne vielleicht mit einem Intervalltraining und laufe beim ersten Mal 4x 2 Minuten, mache dazwischen 2 Minuten eine Gehpause und steigere die Intensität beim nächsten Mal.
    So spürst du beim jeden Mal kleine Erfolge und bist motivierter, weiterzumachen.
    Mir fällt es leichter, wenn ich mir im Voraus einen Plan aufschreibe, in dem ich mir für jede Einheit notiere, was darin mein Ziel ist. Auf diese Weise bin ich mental schon mal darauf vorbereitet und kann anschließend sehen, was ich bereits geschafft habe.


  3. Halte dir Zeit frei und trage sie dir fest im Kalender ein.

    Dir alleine Zeit dafür freizuhalten und sie dir im Kalender einzutragen kann schon dabei helfen, dir einen kleinen Schubser zu geben und dir weniger Ausreden zu suchen, es nicht zu machen.

  4. Ist es etwas, das man gemeinsam mit anderen machen kann?

    Gibt es die Möglichkeit, die Aktivität zu teilen? Unterstützung und Zuspruch von Außen zu bekommen?
    Ich selbst habe mich für zwei Läufe diesen Frühsommer angemeldet, einen davon mit ein paar Freundinnen. Mit anderen zu trainieren ist für mich ein enormer Motivationsschub!
    Auch ein Kurs z.B. für Yoga oder Meditation kann auch ein guter Weg sein, eine Verbindlichkeit zu schaffen - und sorgt auch für einen Austausch mit anderen.


  5. Halte deine Fortschritte (schriftlich) fest.

    Vielleicht kennst du sogenannte Habit Tracker ja schon. Durch sie bekommst du einen guten Überblick darüber, wann du was gemacht hast, und wann nicht.
    Meiner hängt z.B. an der Wand über meinem Schreibtisch, weil ich dort die meiste Zeit verbringe und mich so regelmäßig daran erinnert, wann es mal wieder an der Zeit wäre, Laufen zu gehen. Gleichzeitig gibt er mir ein so so gutes Gefühl, wenn ich tatsächlich was gemacht habe und es dort entsprechend markieren kann.

    Ich hoffe, dir mit diesen Impulsen einen kleinen Motivationsstubser gegeben zu haben! Falls du selbst noch weitere Impulse dazu hast, dann teile sie sehr gerne mit mir.